Treffpunkt der Generationen - Nachbarschaftszentrum im Goetheviertel

Das neue Nachbarschaftszentrum befindet sich in der Goethestraße 10. Das Gebäude gehört der Städtischen Wohnungsgesellschaft (SWG). Die SWG hat das Haus instandgesetzt und wieder hergerichtet. Die Gesamtfläche beträgt 370 Quadratmeter, dazu 80 Quadratmeter Außenfläche. Bis zu 80 Personen finden Platz im neuen Treff. Es gibt eine Küche, Lager und Büroräume.

 


Geöffnet ist das Nachbarschaftszentrum montags von 14 bis 16 Uhr, dienstags bis freitags jeweils von 13 bis 16 Uhr. Telefon: 03691/8868358.


Die aktuellen Angebote werden wöchentlich im Schaukasten am Gebäude Goethestraße 10

 

Veranstaltungsangebot in der Woche vom 20. bis 24. März 2017

 

Veranstaltungsangebot in der Woche vom 27. bis 31. März 2017

Neue Begegnungsstätte für Jung und Alt im Goetheviertel: Nachbarschaftszentrum offiziell eingeweiht

Einen neuen Treffpunkt der Generationen gibt es seit dem 19. September 2014 in der Eisenacher Goethestraße 10. In den Räumen der ehemaligen Gaststätte „Bingo“ ist ein Nachbarschaftszentrum entstanden. Seit Jahren stand das Haus im Goetheviertel leer, jetzt soll wieder Leben in die 370 Quadratmeter einziehen. Dafür haben die Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH (SWG) und das Sozialamt der Stadtverwaltung Eisenach den Grundstock gelegt. Von Anfang an sind verschiedene Träger und Einrichtungen mit einbezogen worden. Mittlerweile engagieren sich neben dem Sozialamt und der SWG auch die Freiwilligenagentur der Diako Westthüringen, der Seniorenbeirat der Stadt Eisenach und der ASB Kreisverband (Arbeiter-Samariter-Bund).

Manfred Schroer, Vorsitzender des Seniorenbeirats, nimmt den symbolishcen Scheck von OB Katja Wolf entgegen

Oberbürgermeisterin Katja Wolf weihte das Nachbarschaftszentrum offiziell ein.
„So ein Treffpunkt für ältere Bewohner aber auch alle anderen Interessierten ist wichtig. Dafür ist die Lage im Zentrum der Stadt wie geschaffen“, sagte sie. Das Gebäude ist außerdem barrierefrei zugänglich, es gibt einen Fahrstuhl. „Wir wissen, dass viele Senioren so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen möchten. Die Angebote des neuen Nachbarschaftszentrum leisten einen Beitrag dazu“, so Katja Wolf. Sie überreichte einen Scheck in Höhe von 1000 Euro. Das Geld stammt aus der Zuwendung der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Diese Zuwendung erhält die Stadt Eisenach, um vor Ort bürgerschaftliches Engagement zu fördern. „Das Fördern und Stärken des Ehrenamtes ist ein wichtiger Bestandteil in der Arbeit des Nachbarschaftszentrums, deswegen unterstützen wir dies sehr gerne“, so Katja Wolf.

 

Im Nachbarschaftszentrum sollen ganz praktische Hilfen angeboten werden: Begleitung beim Einkaufen, bei Arztbesuchen oder Spaziergängen. Barrierefreie Räumlichkeiten und eine rollstuhlgerechte Küche ermöglichen auch Bürgern mit Handicap die Teilnahme an geplanten Veranstaltungen oder gemeinsamen Aktionen. In Planung sind regelmäßige Sprechstunden des Verbandes der Behinderten Wartburgkreis e.V., der Behindertenbeauftragten der Stadt, der Ausländer- und Seniorenbeauftragten. Die mobilen Wohnberater werden ebenfalls Beratungsgespräche anbieten. Die Angebote sollen nach und nach ausgeweitet werden. Neben Beratungen soll es Gesprächskreise, Bildungsangebote, Vorträge und Freizeitangebote geben.

 

Ehrenamtler können sich ebenfalls im Nachbarschaftszentrum engagieren. „Bürgerschaftliches Engagement soll hier gelebt werden“, so Katja Wolf. Interessierte haben die Möglichkeit, entweder eigene Angebote vorzustellen oder bei den bereits vorhandenen Aktivitäten zu unterstützen. Jede Hilfe ist willkommen.

Zwei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Freiwilligenagentur Eisenach kümmern sich um die Organisation des Nachbarschaftszentrums. Hinzu kommt ein Team, das die beiden Ehrenamtlichen unterstützt. Das Team besteht aus einem Vertreter der SWG, des Sozialamtes, der Freiwilligenagentur, des Seniorenbeirates und des ASB.

Reformationsstadt Europas

Stadtverwaltung

+49 (0) 3691 - 670 800

E-Mail an die Stadt

Eisenach auf Facebook