Private Solaranlagen

2009 sind in Eisenach Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von insgesamt rund einem Megawatt neu ans Netz gegangen.
Dazu gehören unter anderen eine Bürgersolaranlage auf einer Lagerhalle am Kupferhammer mit einer Kapazität von 355 Kilowatt, eine Anlage auf den Dächern der Agrargenossenschaft Neukirchen mit 150 Kilowatt sowie die Anlage auf der REWE-Kaufhalle am Friedhof mit ebenfalls 150 Kilowatt Leistung. Aber auch kleinere Anlagen auf Wohngebäuden werden immer beliebter, da die Modulpreise immer günstiger werden. 
Eisenach nimmt damit weiterhin eine Vorreiterrolle in Thüringen beim Ausbau der Photovoltaik ein, insbesondere bei der Erschließung von innerstädtischen Dachflächen. Die Gesamtleistung aller installierten  PV-Anlagen in Eisenach beträgt mittlerweile zwei Megawatt.

 

Bürgersolaranlage am Kupferhammer

 

Neue Bürger-Solaranlage „Kupferhammer“ vorgestellt

Mit der neuen Bürger-Solaranlage „Kupferhammer“ wurde eine weitere umweltfreundliche Photovoltaik-Anlage in Eisenach realisiert. Vertreter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als Vermieter der Dachfläche sowie Vertreter der Kirchner Solar Group GmbH stellten das Projekt vor. 25 Menschen haben sich mit einer Investition an dem Projekt beteiligt. Seit Ende 2009 produziert die Solaranlage Strom. Sie wurde von der Firma Kirchner Solar Group GmbH projektiert und verwirklicht und zählt zu den größten Dachanlagen in West-Thüringen.

Vor wenigen Tagen wurde die Photovoltaik-Anlage mit einer elektronischen Informationstafel an der Gebäude-Fassade ergänzt. Die Tafel ist mit der Solaranlage verbunden und liefert zeitgenaue Daten über die aktuelle Leistung, den Gesamtertrag der eingespeisten Strommenge sowie über die CO2-Einsparungen, die durch die Anlage ermöglicht werden.

Die Stadt Eisenach hat sich im Rahmen des Projektes „Modellkommune Klimaschutz“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur 40-prozentigen Reduzierung von CO2 bis 2020 verpflichtet. Der Ausbau der erneuerbaren Energien spielt dabei neben der energetischen Gebäudesanierung eine wesentliche Rolle.

Neue Bürger-Solaranlage „Kupferhammer“ vorgestellt

.

.

Raiffeisen-Baumarkt in der Clemda-Straße

.

Die Raiffeisen Warengenossenschaft e.G. in der Clemensstraße betreibt auf dem Dach ihres Marktes eine Photovoltaikanlage mit einer Jahresleistung von rund 25.000 Kilowattstunden. Damit können jährlich rund 15 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

.

.

.

.

.

AWG-Anlage in der List-Straße

 

Die Wohnungsgenossenschaft AWG ließ auf ihren Gebäuden in der Friedrich-List-Straße eine Photovoltaik-Anlage mit rund 100 kWp installieren. Jahresleistung: Rund 85.000 Kilowattstunden. Eingesparter Ausstoß von Kohlendioxid: Pro Jahr rund 52 Tonnen.

.

.

.

.

AWG Sonnenstrom in der Clara-Zetkin-Straße

 

 

Ein Projekt der AWG sind die Photovoltaik-Dachanlagen in der Clara-Zetkin-Straße. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 100 kWp gingen Ende 2008 ans Netz. Die AWG nimmt somit unter den Vermietern in Eisenach mit mehr als 220 kWp Solarstromleistung den Spitzenplatz ein. Weitere Solaranlagen, nun auch Sonnenkollektoren zur Warmwasserbereitung, sind geplant oder im Bau.

Wohnhäuser im Palmental

 

Solaranlagen auf mehreren benachbarten Wohnhäusern.

 

 

 

 

 

 

Solardach auf der Nessemühle

Reformationsstadt Europas

Stadtverwaltung

+49 (0) 3691 - 670 800

E-Mail an die Stadt

Eisenach auf Facebook